Lass deinen Worten Taten folgen!

So ist das, da spuckt man große Töne von wegen keine Zeit und so, und schon ist sie da, die Zeit.
Klausur ist geschrieben, Rasen gemäht, Kräutergarten bewässert, Urlaub, Pause verdient.

Da der Froschkönig (mit Kamera) auf Reisen ist, fallen einige der Blogthemen aus dem letzten Artikel flach. Aufgrund mangelnden Interesses fallen ein paar weitere flach. Ich mag mich z.B. gerade einfach nicht damit beschäftigen, ob und wenn ja warum ich mich mal als „Gothic“ bezeichnet habe. Wobei die Antwort wohl einfach wäre:
Nein. Mir gefällt die Musik und ich habe Freunde, die „Gothics“ sind.

Auch über Leute an Supermarktkassen mag ich gerade nicht nachdenken. Schließlich war ich heute selbst diejenige, der kurz nach dem Bezahlen der Sixpack Weizen gerissen ist. Mit der Folge, dass eine Flasche runtergefallen ist. Und ich habe einen neuen Sixpack bekommen. Was sonst?!

Diese Schizophreniegeschichte mag ich heute auch nicht auflösen. Nur so viel: Ich habe etwas getwittert, das ohne meinen Gedankengang dahinter falsch ist. Und den habe ich nicht getwittert.
Aber hey: Ich hab‘ Urlaub! Also Gedanken weg von Menschen, die 10 Stimmen in ihrem Kopf haben. Mir reicht da in meiner Freizeit meine eigene.

Zu der Haarschmuckeigenproduktion habe ich einige Fotos. Auch eigentlich genügend. Aber ich hätte gerne noch mehr. Andere. Auch Fotos von den Forken im Haar. Am liebsten nicht nur in meinen Haaren.Vielleicht auch von mir in voller Montur am Bandschleifer? Also muss auch das noch warten.

Bleiben Schweinehund und Sport:

Naja, was soll ich sagen:
Es ist lange her, dass ich da war. Und da auch nur 2 Mal innerhalb von 2 Wochen beim Zumba.
Ich habe oft gesagt:

Morgen gehe ich wieder zum Zumba!

 

Nach der Arbeit fahre ich direkt zum Sport. Nur schnell zu Hause die (fertig gepackte!) Tasche holen!

Die Ausreden sind eigentlich ganz einfach:

  1. Ich hab‘ die Beine nicht rasiert und meine Hosen sind alle zu kurz
  2. Besser ein gutes Essen für den Froschkönig und mich als sich ’ne Stunde vorher schnell was ungesundes runterschlingen um keinen vollen Bauch beim Rumhüpfen zu haben
  3. Gartenarbeit ist doch auch Sport!
  4. Eigentlich wäre Lernen ja viel wichtiger!
  5. Ich schlafe nur vorher noch eine halbe Stunde, andere sind nach einem Powernap doch auch wieder fit!

Die Liste ließe sich definitiv noch ergänzen. Besonders um weitere Schlafausreden.

Fakt ist, dass ich demnächst (ähm ja) nochmal ins Fitnessstudio gehe. Ich werde nach anderen Preismodellen fragen. Dieser monatliche Beitrag ist irgendwie zu viel dafür, dass ich es nicht einmal alle 2 Wochen regelmäßig schaffe.
Vielleicht doch Power Plate? Etwas mehr Verbindlichkeit würde das bedeuten.
Oder doch wieder gar kein Sport?
Dabei mag ich doch eigentlich kein wohlgeformter Wackelpudding mehr sein! Und das  mit dem „wohlgeformt“ ist ja auch nur eine Frage der Zeit…

Also nun ein Appell an mich selbst und meinen Schweinehund:

Lass deinen Worten Taten folgen und geh zum Sport! Und wenn es nur ist, um zu kündigen und den monatlichen Beitrag zu sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.