Der Duft der Heimat

Vor kurzem habe ich ein ganz besonderes Zitat gepostet. Eines, das mich selbst immer wieder begleitet wenn ich in dem kleinen Städtchen bin, in dem ich aufwuchs und auch immer wenn ich den Duft von Holunderblüten wahrnehme.

Leider blüht er jetzt gerade nicht mehr. Und die Sträuche sind viel seltener geworden. Auch in dieser kleinen Heimat. Vor 15 Jahren – als ich da eben noch jeden Tag lang gegangen bin – war mein Schulweg nahezu komplett von Holundersträuchen gesäumt. Jetzt ist da noch ein großer Busch ganz zu Beginn.

Und dennoch: Dieser Duft sagt mir nicht nur dass ich zu Hause bin, er erinnert mich auch überall anders – Holunder wächst zwar heute seltener, aber eben nicht nur dort – an die vielen Kilometer, die mich meine Füße entlang der Sträuche getragen haben. Nicht alleine. Sondern mit Menschen, die ich gar nicht mehr kenne. Nur noch Namen und ein paar Erinnerungen sind geblieben.

Und ich muss wieder lächeln. Jedes einzelne Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.