Top 5 der Nachhaltigkeitshacks

Top vor 3 Jahren gekauft, unzählige Male getragen. Auch dieses Jahr wieder. Hose letztes Jahr gekauft, fast ausschließlich im Garten getragen.

Wurdet ihr mal wegen irgendeiner „nachhaltigen Entscheidung“ darauf hingewiesen, dass wenn ihr z.B. in der Obst- und Gemüseabteilung auf die Plastiktüten verzichtet, ihr auch keine Spülmaschinentabs und auch keine Plastikzahnbürste mehr benutzen dürft? Und dass es ja eine echte Umweltsünde ist, wenn ihr jeden Tag 30 km zur Arbeit und auch 30 km wieder zurück fahrt? Und neue Kleidung ist ja auch nicht nachhaltig, wenn überhaupt, dann 2nd Hand, wobei ihr auch damit ja indirekt die Nachfrage aus erster Hand fördert. Weiterlesen

Konsum

Ich weiß nicht, ob es an individualisierten Inhalten liegt, aber ich sehe seit Monaten auf Instagram unglaublich viele Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit bzw. Zero Waste, Umweltschutz, etc.

Quelle: Pixabay

Vielleicht erinnert sich ja noch der ein oder andere an meinen Plastikartikel?
Mir war gar nicht klar, dass der schon 4 Jahre alt ist!

Wir suchen noch immer nach einem Wasserkocher mit spezifischer Temperaturvorwahl komplett aus Edelstahl oder mit Glas. Kaufempfehlungen also erwünscht!
Und während ich seit 2014 ja einfach etwas bewusster eingekauft habe, haben wir das seitdem eigentlich nicht mehr wirklich thematisiert. Dass die Anschaffung eines gebrauchten Fahrrads für mich auch einen „Ökoaspekt“ hatte, liest der Froschkönig – wenn überhaupt – hier zum ersten Mal.
Wenn es dann doch irgendwie mal zur Sprache kam, war ich mit Antworten in der Art, dass es doch nicht so schlimm ist, wenn wir am Wochenende 3 Brötchen wegschmeißen, eher unzufrieden. Mit der Folge, dass ich einfach teilweise Dinge nicht gekauft oder ohne drüber zu reden gemacht habe.

Und dann kam ein Erlebnis zu Beginn unseres Urlaubs Ende April, das uns wohl beiden nochmal sehr deutlich gemacht hat, wie wichtig dieses Thema doch eigentlich für uns ist. Weiterlesen

#bbg2018 – sportlicher Start ins neue Jahr?

2017 war insgesamt ja ein sportliches Jahr. Mit langen Yogaphasen, mehreren Radtouren, ein paar Boulderhallenbesuchen und einer neuen „Rekordlänge“ meiner Laufstrecke kann ich wirklich zufrieden sein.

Sogar im Matsch laufe ich inzwischen!

Kurz vor Weihnachten habe ich dann ja auch wieder mit einem Fitnessblender-Programm angefangen. Ich bin weiterhin sehr angetan von den Verbesserungen Weiterlesen

Jahresrück- und Ausblick 2017/2018

Und wieder sitze ich am 22.12. auf dem Sofa und beginne den „Jahresabschlussartikel“ zu schreiben. Ich glaube so still wie in diesem Jahr, war es hier seit Beginn meiner Bloggerei nie.

Ein Foto aus 2016 – denn eins habe ich 2017 leider kaum geschafft: Fotos mit Tanja machen

Seitdem Anna mich vor ein paar Tagen auf Instagram gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte diesen Artikel zu schreiben, habe ich hin und wieder schon darüber nachgedacht, was ich wohl dieses Jahr resümieren werde. Weiterlesen

Kopfstand? Unterarmstand!

Erinnert ihr euch noch an meinen Beitrag zum Kopfstand? Der ist jetzt schon fast 2 Jahre alt und ich beherrsche etwa genauso lange schon den Kopfstand auch wenn ich seitdem immer wieder Phasen hatte, in denen ich Yoga – oder Sport ganz allgemein – völlig sein gelassen habe.

Aktuell motivieren Lenja vom Waldelfentraum und ich uns wohl wirklich gegenseitig dran zu bleiben. Als ich meinen neuen Instagram-Account gestartet habe, habe ich ihn auch genutzt um an meiner ersten Yogachallenge teilzunehmen, dadurch wirklich täglich geübt und so Lenja motiviert. Ihre Disziplin dabei hat wiederum mich motiviert und jetzt bin ich ganz kurz davor meine Zielpose, den Skorpion, zu „schaffen“. Weiterlesen

Ich bin hier!

Dieses Jahr war es hier bisher sehr still und wird es wohl im Großen und Ganzen auch bleiben.

Mutter-Tochter-Tag am Strand von Domburg

In meinem letzten Artikel habe ich mein Prioritäten“problem“ erläutert und bisher hat sich daran wenig geändert, außer, dass ich es gerade nicht als „Problem“ empfinde. Meine Diplomarbeit macht gute Fortschritte und ich finde dennoch immer wieder auch Zeit für meine Freunde.

Sogar die Ernährung habe ich halbwegs im Griff. Eine gute Hilfe war/ist hier Hello Fresh – tatsächlich habe ich darüber sogar vor einigen Wochen einen Blogartikel geschrieben und nie veröffentlicht. Vielleicht kommt mein Erfahrungsbericht ja doch irgendwann mal ins Netz – dann aber aktualisiert…

Ich stresse mich da nicht. Mein Blog ist in der Prioritätenliste echt weit unten obwohl ich mich natürlich über jeden Leser und jeden einzelnen Kommentar freue.

Mir meine Prioritäten bewusst zu machen hat mir sehr geholfen. Und mir darüber klar zu werden, was darüber hinaus für mich „notwendig“ ist. Ich esse gerne, aber Einkaufen und Spülen sind eher so „mäh“. Ich sitze auch gerne im Garten mit saftig grünem Rasen, doch auch der möchte gepflegt werden.

Besonder hilfreich war, dass mir innerhalb weniger Wochen gleich drei Mal Zeit „geschenkt“ wurde:

  1. Durch das Abo von Hello Fresh habe ich mir selbst Zeit geschenkt
  2. Der Froschkönig hat ein Elektroschaf angeschafft
  3. Mein Arbeitgeber hat mich bei meiner Diplomarbeit durch insgesamt 10 Lerntage unterstützt an denen ich bei uns in der Klinik an meiner Diplomarbeit schreiben konnte.

Umfallen vor Lachen!

Außerdem habe ich eher unbewusst aufgehört zu bloggen. Und auch mein Instagramaccount wird nur noch selten befüttert. Naja, stimmt ja nicht ganz. Ich habe einfach einen zweiten Account erstellt, ohne Fokus auf lange Haare sondern eher Ausschnitte aus meinem Alltag, aktuell ganz viel Yoga, Futter und ein wenig Shoppingausbeute.

Alles zusammen hat beispielsweise dazu geführt, dass ich meine 4 Wochen Urlaub vollständig genießen konnte. Ich wusste, dass ich genügend Zeit für mein Studium aufbringe und sehr gut im Zeitplan liege. Also habe ich das nachgeholt, was ich seit März eher vernachlässigt habe:

  • Treffen mit Freundinnen
  • Einkaufsbummel
  • Sport

Mit Urlaubsende ist das alles wieder deutlich weniger, aber ein etwas konnte ich bisher ohne große Umstände beibehalten, Yoga zum Beispiel. Tatsächlich ist da Instagram gerade eine große Motivation und ich weiß, dass es nicht nur mir so geht. Dazu tatsächlich aber bald mehr, ich wollte euch nur wissen lassen, dass es mir gut geht!

 

Bis bald!

Grenzüberschreitung

Das Jahr ist gerade erst 6 Wochen jung und ich habe schon meine erste richtig heftige Erkältung hinter mir. Für mich war das ein notwendiger Anlass, mich mit meinen eigenen Grenzen auseinanderzusetzen.

Ich bin sehr aktiv ins neue Jahr gestartet:

  • Jahreswechsel in Rom
  • direkt wieder zur Arbeit inklusive Wochenenddienst und hefitigem Konflikt
  • Prinzenproklamation
  • Proben für unsere Karnevalssitzungen
  • sportlich ging’s los mit #FBsweat

(Meine) Handyfotos sind doof, platt, körnig und transportieren einfach nicht, wie es sich anfühlt da zu stehen: als würde man durch ein Fenster in eine andere Zeit blicken.

Durchgehalten habe ich das nur eine Woche Weiterlesen

Digitaler Neid?

Dass ich mich hin und wieder mit meiner Freundin Tanja treffe um Fotos zu machen ist wohl nichts neues mehr.
Es ist eine Win-Win-Geschichte:

Sie hat ein Model vor der Linse, dass so gut wie alles mit ihr ausprobiert, es auch verkraftet wenn mal nichts oder nur wenig bei einem Shooting rauskommt, kann üben ihrem Model Hinweise für gute Posen zu geben, sich im Bereich Bildbearbeitung auslassen wie sie möchte und schließlich habe
ich am Ende des Tages eine Hand voll schöner Fotos für mein digitales Ich.

Im November wollte Tanja sich an einem „Home Shooting“ versuchen und mir passte das total gut, weil ich hier mal einen Artikel zum Thema „Expectation vs. Realitiy“ schreiben wollte. Weiterlesen