Haare, nichts als Haare! #18 – Kuren

Hat jetzt deutlich länger gedauert als geplant, aber der Winter ist so mild, dass meine Haare kaum Extrapflege brauchen. Und ich genieße meine Freizeit aktuell lieber ohne eingematschte Haare!

Ein Beispiel dafür, was in meine Kur reinkommt

Ein Beispiel dafür, was in meine Kur reinkommt

Ich mache weder regelmäßig Haarkuren, noch habe ich feste Rezepte.

Allgemein verwende ich Mischungen aus diesen Produkten als zur intensiven Pflege:

  • Aloe Vera Gel
  • Conditioner (Heymountain, Desert Essence)
  • Haarcremes
  • Honig
  • Joghurt
  • ätherisches Lavendelöl
  • Öle (Argan-, Jojoba-, Kokos-, oder Mandelöl)

Beim Conditioner nutze ich hierbei wirklich gerne die von Heymountain. Sie sind m.E.n. wirklich reichhaltig und durch die Verpackung in der Dose hierbei gut zu dosieren. Lavendelöl nutze ich ausschließlich zum Beduften von Joghurt-Ölkuren für die Kopfhaut. Sparsam.


Grundrezept für eine schnelle Kur:

  • 2 Teile Conditioner (ich nehme Teelöffel, ja nach Haarlänge kann man auch Esslöffel oder Espressolöffel nehmen…)
  • 1 Teil Aloe Vera Gel
  • 1 Teil Honig
  • Öl nach Gefühl – hier bin ich eher sparsam. Zu viel Öl macht mir stark geladene Haare
Grundrezept

Normalerweise mische ich alles in einer separaten Schüssel. Hier war zufällig gerade der Conditionertiegel leer – oben rechts ist der Condi, oben links fließen Öl und Arganöl und Honig ineinander und unten rechts, der trübe Schleim, ist das Aloe Vera Gel

Alle Zutaten mischen, die Haare ab ca. Ohr- oder Nackenhöhe anfeuchten und die Kur vollständig darauf verteilen.
Die eingematschten Haare zu einem Dutt wickeln, z.B, mit einem stabilen Haargummi oder Acrylstab, Duschhaube und/oder Wollmütze drüber, einwirken lassen. Meistens stelle ich mir den Wecker auf 30 Minuten.

Ausgewaschen wird das bei mir dann unter der Dusche, wobei ich versuche mit der Kur das erste „C“ zu ersetzen. Ich versuche also zunächst nur den Kopf nass zu machen ohne die eingeweichten Längen auszuwaschen.Dann wird shampooniert, Shampoo und Kur zusammen ausgewaschen und im Anschluss nochmal einer meiner liebsten Conditioner verwendet.

Ich meine, dass meine Haare dadurch tatsächlich wieder etwas „satter“ werden. Nicht unbedingt mehr glänzen, dafür aber irgendwie mehr Spannung haben.


Kopfhautkur

Ab und zu, also auf keinen Fall häufiger als alle 2-3 Monate, gönne ich auch der Kopfhaut etwas Aufmerksamkeit.
Hierbei orientiere ich mich an Heike/haselnussblond und Nessa/Haartraumfrisuren.
Ich nehme einen Becher Joghurt (100-150ml), etwa einen TL Öl und 2-3 Tropfen ätherisches Lavendelöl. Trotz Handtuch um den Kopf läuft mir dabei immer noch etwas an den Ohren und den Nacken herunter, daher lege ich mir ein zweites Handtuch wie einen Schal um.


Über-Nacht Kur

Ob man das wirklich Kur nennen kann?
Entscheidet selbst!

Diese Methode ist im Langhaarnetzwerk auch bekannt als LOC

  • Liquid
  • Oil
  • Cream

Den Haaren soll also Feuchtigkeit und Fett mit Hilfe von etwas bereits cremigem als Emulgator zugeführt werden.

Eigentlich macht man das z.B. nach dem Haare waschen und lässt es dann in den Haaren. Damit habe ich bisher aber keine überzeugenden Ergebnisse erzielt.
Stattdessen mache ich das also über Nacht wenn ich weiß, dass ich die Haare am nächsten Tag waschen.

  • Aloe Vera Gel in den Haaren verteilen
  • einige Tropfen Öl in den Haaren verteilen
  • eine Creme, z.B. Haarcreme von Heymointan, Conditioner ohne Alkohol, … in den Haaren verteilen
  • Haar flechten oder dutten
  • schlafen (wenn ihr keine Mütze zusätzlich tragt solltet ihr danach den Kopfkissenbezug wechseln)
  • Haare waschen

Haarkur

Insgesamt ist dieses zusätzliche, besonders intensive Haare betüddeln nicht so meins. Ich mag da lieber wenige Minuten im Alltag.
Ab und zu finde ich es aber einfach toll. Ich mache dann gerne noch eine Gesichtsmaske und während alles einwirkt ein Fußbad, kümmere mich um meine Fingernägel, etc. – das volle Programm eben!

Zu den einzelnen Ölen habe ich jetzt noch nichts geschrieben. Die werde ich im nächsten Teil dieser Serie noch etwas erläutern.


Habt ihr irgendwas davon schon ausprobiert? Macht ihr sowas vielleicht sogar regelmäßig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.