Duttliebe

Ich habe lange Haare, damit ich sie dutten kann.

Sagte ich bereits, oder?

Leider wird das meistens nicht so positiv wahrgenommen. Immer wieder diese Erwartung, dass ich meine Haare ja auch mal offen tragen müsste, um sie zu genießen.
Und wenn ich das nicht mache, dann sollte ich mir doch die Arbeit nicht antun und sie kürzer schneiden.

Offen mag ich das allerdings gar nicht so gerne. Auf Fotos und an anderen, ja. An mir selbst nerven mich die Haare offen mehr. Das tun sie übrigens auch bei Schulterlänge. Und ich selbst sehe meine Haare dann ja doch nur auf Fotos. Oder ich sehe die Spitzen und finde Spliss.

Forke von Senzalimiti mit Rosegold, Nussholz und einer "Sonderkugel"

Forke von Senzalimiti mit Rosegold, Nussholz und einer „Sonderkugel“

„Die Haare genießen“ heißt für mich also, es in vollen Zügen auszukosten, dass ich quasi niemals Bad Hair Days habe und sie den ganzen Tag über vergessen kann.
Bürsten, wickeln, Forke/Stab oder Ficcare rein und fertig.

Ich glaube ja, dass diese „strengen“ Dutts auch eigentlich ganz gut zu mir passen… Müssen sie ja auch, wuschelig – neudeutsch „messy“ – klappt schließlich nicht mit Flutsch.

Übrigens: Auf diesen tollen Schal hat mich Heike von haselnussblond.de aufmerksam gemacht. <3
Und die tollen Bilder hat mal wieder meine Freundin Tanja Weber gemacht.

13 Gedanken zu „Duttliebe

  1. Lustig wie unterschiedlich die Empfindungen und Gründe für lange Haare sind, aber beides ist völlig ok und jeder darf so leben und machen wie er will 🙂 Bei deiner Haarmasse würde ich auch gerne Dutts tragen. So große Dutts sehen einfach toll und ehrlich gesagt besser aus als bei mir ultra Feenhaar. Ein „Golfball“ am Hinterkopf sieht einfach nie so lässig oder elegant wie ein eure Varianten!
    Total bescheuert finde ich die Annahme, dass lange Haare „ein Aufwand“ wäre oO Ich meine, was tun wir denn besonders für die Haare? Waschen, kämmen und vllt noch schnell ein Dutt drehen. Kurze Haare sind viiiiiiiiiiiel aufwändiger! 😀 Immer dieser Haarmuggels 😉

    • Oh ja, bei dir ist es gerade genau umgekehrt, oder?
      Ich bin nach Kibbe wohl auch ein Soft Natural, fühle mich mit Dutt aber wirklich wohler.
      „Groß“ sind meine Dutts jetzt aber auch nicht. Normal würde ich eher sagen. Nessa, Kristina und Zoey haben große Dutts!

      Ja, Arbeit hab ich so wirklich weniger. Allein schon die Zeit, die ich mit Stufenschnitten mehrmals pro Jahr beim Frisör verbracht habe. Da sind mir Trimms im Rahmen von Treffen mit Freunden doch viel lieber!

  2. Hihi, „beim Offentragen nur Spliss finden“ kenne ich irgendwie. Besonders schlecht, wenn man eigentlich gerade anderweitig beschäftigt ist (Auto an der Ampel oder so), den Spliss in den Haaren entdeckt und nichts dagegen tun kann, total nervig!
    Ich habe auch entdeckt, dass ich mich mit meinen Dutts eigentlich sehr wohl fühle. Ab und zu offen tragen genieße ich schon, aber im Alltag ist das irgendwie doch nichts…

    • Bei mir ist das während der Teamübergaben bei der Arbeit, oder auch ganz passend, schön morgens während des Frühstücks… Und wenn ich dann die Schere griffbereit habe, finde ich nicht ein Haar!

      Ich mag das tatsächlich nur im Sommer ganz gerne… wenn dann die offenen Haare an den Oberarmen vorbei streichen ist das schon cool.

      Schön zu lesen, dass es doch einigen ähnlich geht!

    • Ich hab sogar schon eine extra Schere im Auto für Spliss an der Ampel….fast schon krank, ich weiß. Aber ich stelle immer wieder fest, dass man den im Tageslicht UND im Auto irgendwie am besten sieht 🙂

      • Okay, wenn ich also demnächst nach dem Frühstück dann Zeit habe Spliss zu suchen, setze ich mich dafür ins Auto! Passt ja dann doch besser, als am Esstisch…

        • Haha, super Idee! ;-D (und immer schön auf die Nachbarn achten…)
          Übrigens kann ich jetzt dank deines hier vorgestellten Nuvi-Buns endlich mal meinen Senza Limiti-Notenschlüssel benutzen. Habe nämlich auch solche extremen Flutschhaare (nach dem Waschen hält nicht mal ein Zopfgummi richtig) und dachte schon, dass ich den wohl wieder verkaufen kann, weil er bei mir überhaupt nicht gehalten hat.

  3. Mir geht es ähnlich!Ich fand ca. ab BH Verschluss offen tragen als unangenehm. Gerade daheim beim Kochen, Lernen, putzen oder so nerven offene Haare doch nur. Und wenn ich im Winter den ganzen Tag mit hohen Kragen Mütze und Schal unterwegs bin, verfilzen offen getragene Haare nur blöd. Daher trage ich sie im Alltag immer geduttet, manchmal ins Büro einen Zopf. Zum Ausgehen trage ich sie dann in der Tat ab und an offen, aber da genieße ich es auch (das Kämmen hinterher aber nicht).

    LG Valandriel

    • Dann hältst du es ja echt lange aus! Sobald die Haare so lang sind, dass sie mir ins Gesicht (speziell vor die Augen) hängen können, sind sie zu lang zum offen tragen… Sobald dann ein Zopf mit allen Haaren möglich ist, wird’s wieder besser…

      Beim Ausgehen hatte ich die Haare letztens auch 2x offen. Als es dann aber an einem Abend sehr voll und warm wurde, war ich froh einen Ketylo in der Tasche zu haben…

  4. Hallo, jetzt wo du bei „Flechtwerk“ mitmachst, dachte ich mir, ich schaue mir auch mal deinen Blog etwas genauer an ;-). Die Blogs deiner Flechtwerkolleginnen verfolge ich nämlich recht regelmäßig. Du hast wirklich schöne Haare und ich kann deine Aussage „Ich habe lange Haare, damit ich sie dutten kann“ sehr gut nachvollziehen ;-). Ich würde wahrscheinlich noch das Wort Flechten ergänzen, aber sonst geht es mir genau so. Ich trage meine Haare wirklich so gut wie nie offen. In der Arbeit nervt mich dies einfach und da ist ein Dutt einfach so viel praktischer. Doof finde ich dann nur die Kommentare wenn man mal offen hat „wie du hast so viele, so lange Haare? Das sieht man ja sonst gar nicht!“. Ja meine Haare gehören leider nicht zu den dicksten und ich habe mit Stäben oder Forken keine riiiesigen Dutts, aber trotzdem braucht man da einiges an Länge etc. um die so hinzukriegen ;-). Das sehen die Menschen leider nie :-(. Das finde ich manchmal schade!

    Viele Grüße,

    Melanie

    • Ich freue mich immer über regelmäßige Leser/innen! Und dann auch gleich mit Kommentar, wirklich, ich freu mich rieisig!
      Darfst also sehr gerne wieder vorbei schauen 🙂

      Flechtfrisuren liebe ich ja auch, aber dabei merke ich allmählich schon die zunehmende Länge. So ein Amish Bun dauert inzwischen über eine halbe Stunde und auch der Braided Beehive ist nicht mehr in 10 Minuten fertig, wie beim ersten Mal… Offene Zöpfe sind dann wirklich in Sachen Spliss finden das Schlimmste, als wäre die komplette Zopfquaste kaputt…

      Sieh es doch als Kompliment: Deine Haare sehen offen dann einfach sehr füllig aus und beeindrucken. Dass die Mehrheit unsere Dutts als klein empfindet ist angesichts von omnipräsenten Socken- und Haargummiwuscheldutts doch absolut nachvollziehbar, die können das gar nicht richtig einschätzen. Diese Fehleinschätzung ermöglicht uns dann den absoluten „WOW-Effekt“!

  5. Wunderschön ist der Dutt!!und überhaupt die ganze ‚Komposition‘ mit dem Tuch auch- wo hast du das denn her?:)
    Ich bin auch der totale Duttliebhaber und auch wenn es noch etwas dauern wird bis meine Haare Steißlänge erreicht haben,ist das Ziel sie noch schöner im Dutt tragen zu können!
    Schön,dass du jetzt auch beim Flechtwerk mitmachst!
    Liebe Grüße

  6. Wunderschön!! Überhaupt diese ganze ‚Komposition‘!auch mit dem Tuch -wo hast du das denn her?
    Auch wenn es noch etwas dauert bis meine Haare Steißlänge erreicht haben, ist das Ziel sie noch schöner im Dutt tragen zu können!Dieses Bild inspiriert nochmal dafür:)
    Schön übrigens auch, dass du jetzt auch beim Flechtwerk mitmachst!
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.