Jahresrück- und Ausblick 2016/2017

Nachdem ich letztes Jahr besonders spät dran war, ist heute erst der 22.12.2016 und ich fange an, diesen Artikel zu schreiben.

Beim Lesen meines letzten „Bilanzartikels“ hatte ich ein kleines Wechselbad der Gefühle:

  • Der Titel hat mir Angst gemacht: „Bewusst“??? Das Jahr war wie immer. Und definitiv nicht sonderlich bewusst
  • kurze Freude als ich mich an die Freundschaftsziele erinnert habe
  • und fast schon Scham, weil ich weder mit den Langhaarmädels gegrillt, noch David in Berlin besucht habe
  • wieder Freude, weil ich eben trotzdem die besten Freundschaften seit Jahren pflege
  • eine Mischung aus Stolz und Scham, eine der beiden ausstehenden Arbeiten für mein Studium habe ich geschrieben, für die Diplomarbeit formuliere ich aktuell erst das konkrete Thema
  • schließlich kam die Entspannung: ich habe mir soooooo viele konkrete und unwichtige Ziele vorgenommen, das war nicht realistisch. Fitnessblender UND BBG UND Laufen UND Yoga – nicht in Kombination mit all den anderen Zielen und meinem Wunsch mir dabei noch irgendwie selbst treu zu bleiben.

Am Ende habe ich ihn also nochmal gelesen und mich daran erinnert, dass ich schon nach wenigen Monaten einen Zwischenbericht schreiben wollte. Und ich weiß auch, dass genau das da rein sollte: diese Ziele waren so für mich nicht realistisch.


Ich bin insgesamt doch wirklich zufrieden.

Das Thema Freunde spielt dabei eine sehr große Rolle. Es gibt eigentlich 4 „Gruppen“: Meine „ältesten“ Freundinnen, die „Frolleginnen“, Tanja und die langhaarigen Freundinnen. Am häufigsten gesehen habe ich davon wohl die Frolleginnen und Tanja. Am meisten gelacht mit den ältesten Freundinnen und am häufigsten geschrieben und Bilder ausgetauscht mit den Langhaarigen.

Behind the scenes: mit Tanja im Sukkulentenhaus

Dass es „mutig“ ist, zu schreiben dass ich mein Diplom in 2016 erreichen könnte, hab ich ja letztes Jahr schon erwähnt und gerade sportlich hatte ich extrem viel vor. Zu viel.

Mein Blog… es gab groß Veränderungen, aus „Blickwinkel“ wurde „Echt Andrea“ und dann waren da ein paar gemeinsame Monate „Flechtwerk“. Das war wirklich ein Ansporn für mich und ich finde es nach wie vor sehr schade, dass sich diese Kooperation aufgelöst hat. Und nach wie vor bin ich mir unsicher, wie ich dieses Blog weiter führen möchte.

Bei den Haaren setzt sich mein Trend fort: ich bin zufrieden damit wie sie sind. Länge ist mir nicht allzu wichtig und hin und wieder geht mir der Gedanke durch den Kopf, ob ich nicht nochmal eine ganz neue Frisur ausprobiere. Dicht gefolgt von dem Gedanken daran, dass ich zu faul bin mir einen Pony zu föhnen oder sonst irgendwie die Haare zu stylen. Also bleibt es beim Dutt und einer entsprechend gut „aufwickelbaren“ Länge. Eventuell sogar nochmal etwas mehr, ein bestimmtes Karnevalskostüm für 2018 würde doch deutlich davon profitieren…

Der Tiefgang war irgendwie schon da. Ich denke wieder mehr darüber nach, was ich eigentlich wirklich will, was ich dafür tun möchte und wo es hingehen soll. Vor dem Hintergrund habe ich im Frühjahr auch eine berufliche Entscheidung getroffen, denn was mir im Job wichtig ist, ist die „Wirksamkeit“.


Was soll denn 2017

Eigentlich darf 2017 sich einfach anschließen.

Ich möchte weiterhin aktiv sein, vielleicht wirklich wieder einfach regelmäßiger. 3x pro Woche wäre wirklich schön. Und den BBG einmal komplett schaffen auch. Der Skorpion bleibt auf der Liste meiner erstrebenswerten Posen und wenn ich jetzt noch meine Wünsche zum Thema „Laufen“ ergänze, wird es direkt wieder sehr viel. Also abwarten. Was ich mache ich eigentlich egal, Hauptsache regelmäßig würde ich sagen.

Das Studium wird erfolgreich abgeschlossen. Nicht optional. Definitiv!

Tanja hat dieses Jahr sooooooo große Fortschritte in der Fotografie gemacht. Besonders, was die Bildbearbeitung angeht: sieht noch irgendwer die Falten auf meiner Stirn?

Dieses Blog bleibt bestehen und bekommt neue Artikel. Wenn’s etwas zu erzählen UND zeigen gibt. Bildlose Artikel gibt es nicht mehr. Was das angeht bin ich wirklich soooooo froh, dass Tanja immer wieder schöne Fotos von mir macht. Ich hoffe wir können das auch im nächsten Jahr beibehalten, Tanja, du weißt: ich probiere immer gerne so ziemlich alles mit dir aus!

Die Haare lasse ich jetzt weg. Da gibt es einfach keine Ziele mehr.


Etwas mehr Struktur bitte!

Ansonsten möchte ich 2017 eventuell etwas mehr Struktur in meinen Alltag bekommen. Sowohl was die Arbeit und das Studium angeht, als auch meine Freizeit.

Dazu passt, dass inzwischen dann doch schon der 27.12. ist und ich heute noch fertig werden muss/möchte…

 

Ein Gedanke zu „Jahresrück- und Ausblick 2016/2017

  1. Hi Andrea,

    ja, dass das Flechtwerk nicht mehr existiert, finde ich auch schade.
    Aber es gibt nun die Haarbande! Wuscheline ist auch dabei und Bobbly. Aber sie macht Blogoause – vielleicht kannst du dort ja einsteigen? Ich fänd’s toll! 😉

    Deine Sportpläne finde ich auch gut. Ich bleibe also und lasse mich gern motivieren 🙂

    Guten Rutsch!!!

    M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.