Jahresrück- und Ausblick 2018/2019

Es ist der 28.12.2018. Nachdem ich schon letztes Jahr schrieb

Ich glaube so still wie in diesem Jahr, war es hier seit Beginn meiner Bloggerei nie.

habe ich das in diesem Jahr definitiv noch „gesteigert“. Aktuell sind für 2018 ganze 3 Artikel online. Es wären 4, hätte ich nicht den BBG-Startartikel ins Archiv verbannt, nachdem ich das Training nach wenigen Wochen zugunsten mehr Ruhe an den Nagel gehängt habe.
Es gibt außerdem noch 3 Artikel im Entwurfsstadium, das Weltverbessererparadoxon, DIY-Bienenwachstücher und „4 Wochen #bbg2018 – ein forderndes Drittel“. Bei letzterem ist wohl klar, warum das ein Entwurf geblieben ist 😉

Die weiteren Kategorien aus dem letzten Jahr werden dann jetzt doch etwas strukturierter in den Blick genommen:

  • Studium/Beruf
  • Freunde
  • Ernährung
  • Blog

Studium/Beruf

Das Thema Studium taucht hier – zumindest vorerst – ein letztes Mal auf. Im Mai kam endlich das Ergebnis der Diplomarbeit und somit darf ich mich jetzt „Diplom Pflegemanagerin (FH)“ nennen.


Auf dass alles so klappt, wie ihr es euch vorstellt und ihr die Chancen erkennt, wenn es dann doch anders kommt.

Rück- und Ausblick 2017/2018

Angekündigt hatte ich ja schon, dass 50% meiner Arbeitszeit an ein Projekt gebunden sind/waren, das nur bis zum 31.12.2018 läuft.
Im Sommer gab es noch keine Aussicht auf einen neuen Tätigkeitsbereich innerhalb der Klinik und so habe ich kurzerhand die Gelegenheit genutzt, mich extern umzuschauen. Um ehrlich zu sein wusste ich nicht genau, wo ich hin wollte. Beworben habe ich mich bei einem innovativen Elektromobilhersteller fürs Projektmanagement, einer Firma, die im Personenschadenmanagement tätig ist, einer Unternehmensberatung und dem MDK. Und am Ende ist es doch ein anderes Unternehmen geworden:

Foto: Tanja Weber

Nachdem ich meine liebe Freundin Tanja Businessfotos von mir gemacht hat, wurden die Profile in den „Karrierenetzwerken“ aktualisiert und tatsächlich kam darüber dann der Kontakt zu meinem neuen Arbeitgeber zustande. Also bin ich jetzt ich in einer großen Unternehmensberatung tätig. Schwerpunkt: öffentlicher Sektor.

Da das erst seit Dezember der Fall ist, kann ich bisher nur sagen, dass mir die Arbeit Spaß macht. Ich freue mich also darauf hier meinen Platz zu finden und besonders darüber, dass ich jetzt wieder in einem Unternehmen bin, in dem ich mich weiterentwickeln kann. In der Klinik hatte ich ja quasi das Ende der Fahnenstange erreicht. Da wären weitere Schritte davon abhängig gewesen, dass die anderen „Amtsinhaber“ ihre Posten räumen.

Ich würde also sagen, dass ich meinen Wunsch für 2018 an euch wörtlich genommen habe 🙂


Freunde/Familie

Diese Kategorie ergänze ich jetzt um „Familie“. Der Froschkönig findet hier jetzt also auch seinen Platz. Und Freunde sind doch bekanntlich die Familie, die man sich aussuchen kann.

Hier setzt sich der Trend fort:
Es gelingt mir immer besser, meine Offlinekontakte zu pflegen.

Ein paar Erlebnisse/Ereignisse möchte ich dabei besonders hervorheben:

Karneval mit den Mädels. Und dieses Jahr mit dem besten Kostüm überhaupt. Und dann ist jetzt auch noch der neue Film im Kino! <3

Wie war das mit der Familie, die man sich aussuchen kann? Dieser kleine Sonnenschein hat ganz viele Tanten!
Und kurz vorher kam auch die kleine Johanna zur Welt <3

Fuerteventura mit dem Froschkönig. In 11 Jahren sind wir 2x in den Urlaub geflogen. Und das war der erste Urlaub über mehr als eine Woche!

Meine Kolleginnen heiraten der Reihe nach. Nachdem letztes Jahr Steffi gefeiert wurde, war dieses Jahr Sammy dran. Und es war sehr stimmungsvoll! (Für diejenigen, die’s nicht kennen: Stimmung=Konfetti)

Ein paar Wochen haben das Urmel und ich es geschafft, regelmäßig zu bouldern. Und als unser operiertes Schneewittchen mitgekommen ist, gab es sogar Fotos. Nächstes Mal dann bitte alle drei an der Wand!

Wie auch 2017 hat mir die verabschiedete Junggesellin an ihrem großen Tag dann ihre Frisur anvertraut. Hier die ziemlich zerrupfte Probefrisur. Es hat 3 Anläufe gebraucht, bis die Ranke s rankte, wie wir das wollten…

Am gleichen Tag auch noch weitere Freunde geheiratet. Ich habe es zwar nicht geschafft auf beiden Hochzeiten zu tanzen, aber immerhin konnte ich erleben, wie sie alle 4 „ja“ gesagt haben! Und wenig später hat sich auch Ole der Welt gezeigt. Auf diesem Bild versteckt er sich ja noch etwas.

Life is better at the beach! Machen wir nächstes Jahr wieder, ok?

Durch Zufall sind der Froschkönig und ich zum Football gekommen. Gleich 3 x – mega! Freuen uns schon auf die nächste Saison! Go Crocodiles!

Kein nachhaltiger Konsum, doch nachhaltige Freude. Mit Silvana am Katschhof sitzen und Frozen Yoghurt genießen – mjam!

Den Interkliniklauf habe ich dieses Jahr krankheitsbedingt ausgelassen. Dafür waren wir dann beim Muddy Angel Run fit.

Ab September ist quasi nicht mehr viel passiert. Im Oktober war ich fast komplett ziemlich heftig erkältet. Im November war dann der Endspurt in der Klinik und ich habe es geschafft mit fast freiem Schreibtisch zu gehen! Yeah! Die im Oktober verschobene Geburtstagsparty haben wir dann vor 2 Wochen nachgeholt. Mit Glühwein. Das ist doch fast schon ein Feuerzangenbowleabend mit Freunden, oder?

Was ich nicht „geschafft“ habe, ist das Kekse backen mit Freunden. Kommt für 2019 auf die „Wunschliste“! Neben einem Kurztrip ans Meer, freue ich mich auf ein Festivalwochenende mit Silvana und einen Städtetrip nach Amsterdam.
Auch diese Konstanz ist mir wichtig und ich bin gespannt, wie sich das mit dem neuen Job so einpendelt.


Sport

Sport ist echt so eine Sache. Dass der BBG nach wie vor nicht abgehakt ist, habe ich ja schon geschrieben. Nehme ich mir für 2019 jetzt aber auch nicht vor. Da würde ich eher nochmal ein Fitnessblender-Programm durchziehen. FB30 war 2017 echt gut. Und das Booty-Bootcamp hab ich Anfang des Jahres tatsächlich erfolgreich beendet.

Als klar war, dass ich demnächst mehr unterwegs sein würde, habe ich mir die Reiseyogamatte gekauft, die ich eigentlich schon für den Urlaub auf Fuerteventura haben wollte, die im April aber nicht in der gewünschten Farbe verfügbar war.

Ansonsten alles sporadisch. Da war so ein tolles Barreé-Workout, hin und wieder TRX-Einheiten. Bouldern mit dem Urmel, Yoga in unterschiedlichsten Variationen, 150km Lauferei, 3×30 Minuten Schwimmen auf Fuerteventura, 30x Rudern. Ich bin damit zufrieden.

Zwei neue Yogamatten sind eingezogen. Die oben gezeigte Reiseyogamatte und eine „lie for me“. Ansonsten keine Änderungen am Equipment.

2019 werde ich das an Sport machen, was mir in den Tag passt. Und ich bin zuversichtlich, dass es dann ähnlich „regelmäßig“ wird, wie in 2018. Oder vielleicht sogar häufiger?! Wanderurlaub mit dem Froschkönig irgendwo in den Bergen würde mir z.B. noch gut gefallen…


Ernährung

Mein Rezeptprojekt habe ich 2018 noch nicht umgesetzt. Kommt auf die Wunschliste für 2019. Ich nutze viele dieser Rezepte sehr gerne und es wird toll sein, irgendwann dann ein übersichtliches System da drin zu haben.


Blog

Eigentlich ist das Thema ja bereits oben abgefrühstückt, doch eben kam mir dann doch ein „Plan“ für 2019:

Ein Yogamattenreview!

Immerhin sind da zwei neue eingezogen. Beide selbst gekauft. Und beide sehr unterschiedlich. Sie unterscheiden sich sehr voneinander aber auch von den „Standardeinsteigeryogamatten“, die man meistens sieht.


Und jetzt bleibt mir wieder eins:

Kommt gut ins neue Jahr mit viel Glitzer und Spaß!

 

„Das Leben ist manchmal auch nicht meine Party, aber da ich nun mal eingeladen bin, werde ich auch tanzen!“
Foto: Tanja Weber Zitat: Formart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.