Sport ist Mord #4 – Durchhaltevermögen

Disziplin ist ja eine Sache, die ich nur in stark begrenztem Maße besitze. Sie sollte da beginnen, wo meine Motivationsschübe aufhören. Schübe. Bei mir verläuft das in Schüben. Und wenn man etwas nach dem Ende eines solchen Schubes nicht mehr fortführt, dann kann man wohl tatsächlich von fehlender Disziplin sprechen.

Im Oktober war ich nur selten im Fitnessstudio, also auch nichts zu bloggen. Dabei würde ich mir so gerne eine ordentliche Sporttasche gönnen. Aber wozu, wenn ich ohnehin nach einem Monat wieder mit meinem guten Vorsatz breche?! Am Mittwoch war ich wieder da. Und ich habe mir fest vorgenommen, auch morgen wieder hinzugehen. Und am Mittwoch. Da findet ein Kurs statt, der mir gut gefällt.

Da fällt mir ein: Ich war mittlerweile 3 Mal bei Kursen. Und würde gerne öfters. Aber die anderen, die mich interesseren, sind solch, für die man sich anmelden muss. Anmelden. Reicht es nicht, dass ich mich überwunden habe, mich überhaupt im Fitnessstudio anzumelden?! Jetzt muss man auch noch vrweg zusagen, dass man an einzelnen Kursen teilnimmt. Das nimmt dann die Spontanität voll raus. Ohne Anmeldung kann es sein, dass ich da hingehe und nicht teilnehmen kann, und mit Anmeldung kann es sein, dass andere nicht teilnehmen können, obwohl ich es mir vielleicht doch spontan anders überlegt habe. Das setzt einen dann doch irgendwie unter Druck. Zeitdruck tut mir meistens gut. Ohne bin ich ja kaum in der Lage zu lernen. Aber dieser Druck hier fühlt sich nicht gut an.
Wenn mein Dienstplan es das nächste Mal zulässt sollte ich mich dennoch einfach mal z.B. für diesen XCO-Kurs anmelden und hingehen. Warum überhaupt darüber nachdenken, was passiert, wenn ich nicht hingehe? Ich will doch, also einfach machen und nicht lange zögern!

Überhaupt, ich sollte viel weniger zögern. Ich habe oft genug die Idee meine Sachen zu packen und zu trainieren, aber dann zögere ich und bleibe hier. Lese Bücher, die ich schon kenne, stricke, krame rum. Oder lese einfach nur andere Blogs, z. B. diesen hier:

haascore.de

Produktiv

Auch wenn hier derzeit keine neuen Texte erscheinen, bin ich durchaus produktiv. Ich lerne zu wenig, okay, das Übliche also. Ich habe schon wieder nicht geputzt, ist nicht soooo tragisch, würde aber den Froschkönig freuen. Und meinen Kaufrausch im Gartencenter am Samstag kann man auch eher als „destruktiv“ bezeichnen. So viel Geld, das sich jetzt nicht mehr auf meinem Konto befindet, statt dessen Dekozeugs, das nur wenige Tage im Jahr zur Geltung kommt. Ich LIEBE ganz typischen, traditionell roten Weihnachtsschmuck!

Aber ich hatte ja gesagt produktiv. Und produktiv ist, was ich derzeit aus Wolle mache. Ich stricke mir eine Jacke. Eine richtig mollige Strickjacke. Zum ersten Mal etwas mit Ärmeln, zum ersten Mal mit Zopfmuster. Ein tolles Gefühl. Das kommt beim Hausputz nicht auf. Und auch beim Kaufrausch im Gartencenter nicht. Aus einem einfachen Faden etwas so „komplexes“ erschaffen. Wahnsinn.

Wenn die jacke fertig – und gelungen – ist gibt es hier also Bilder von der Jacke und vielleicht auch wieder mehr Texte. Etwa über Santa Lucia oder Anekdoten aus der Psychiatrie.