Grenzüberschreitung

Das Jahr ist gerade erst 6 Wochen jung und ich habe schon meine erste richtig heftige Erkältung hinter mir. Für mich war das ein notwendiger Anlass, mich mit meinen eigenen Grenzen auseinanderzusetzen.

Ich bin sehr aktiv ins neue Jahr gestartet:

  • Jahreswechsel in Rom
  • direkt wieder zur Arbeit inklusive Wochenenddienst und hefitigem Konflikt
  • Prinzenproklamation
  • Proben für unsere Karnevalssitzungen
  • sportlich ging’s los mit #FBsweat

(Meine) Handyfotos sind doof, platt, körnig und transportieren einfach nicht, wie es sich anfühlt da zu stehen: als würde man durch ein Fenster in eine andere Zeit blicken.

Durchgehalten habe ich das nur eine Woche Weiterlesen

Aus aktuellem Anlass: Gelassenheit

Gestern habe ich etwas gehört, dass mich wirklich sehr verstört hat. Oder woraufhin ich wütend wurde? Es folgte auf jeden Fall eine ausgeprägte, emotionale „Reaktion“ meinerseits.

Im Verlauf des Tages, habe ich darüber dann immer wieder nachgedacht und irgendwann kam mir das Gelassenheitsgebet in den Sinn. Weiterlesen

Digitaler Neid?

Dass ich mich hin und wieder mit meiner Freundin Tanja treffe um Fotos zu machen ist wohl nichts neues mehr.
Es ist eine Win-Win-Geschichte:

Sie hat ein Model vor der Linse, dass so gut wie alles mit ihr ausprobiert, es auch verkraftet wenn mal nichts oder nur wenig bei einem Shooting rauskommt, kann üben ihrem Model Hinweise für gute Posen zu geben, sich im Bereich Bildbearbeitung auslassen wie sie möchte und schließlich habe
ich am Ende des Tages eine Hand voll schöner Fotos für mein digitales Ich.

Im November wollte Tanja sich an einem „Home Shooting“ versuchen und mir passte das total gut, weil ich hier mal einen Artikel zum Thema „Expectation vs. Realitiy“ schreiben wollte. Weiterlesen

Ein Name für den Tiefgang

DER Vorsatz für 2016 ist ja zurück zu mehr Tiefgang. Sowohl im „echten“ Leben, als auch auf meinem Blog.

Ballkleidapocalypse

Ein Beitrag ohne Bilder ist wie ein Frühstück ohne Nutella. Diese Bilderserie, fotografiert von meiner Freundin Tanja, nenne ich „Ballkleidapocalypse“.

Um ehrlich zu sein, überarbeite ich diesen Text jetzt gerade schon zum dritten Mal – wobei überarbeiten nicht ganz stimmt. In diesem hübschen WordPress-Textfeld steht gerade dieser Text und darunter der Vorherige. Genau so sah das auch schon am 10. und 22. Januar aus.
Treffender wäre daher wohl:

Ich schreibe diesen Text jetzt zum vierten Mal. Komplett neu.
Und es fällt mir so, so schwer!

Weiterlesen