Völlig betuppert!

Ich sag nur:
Schneeeeeeball!

Nach all dem haarigen Inhalt hier nochmal „ein Schwank aus meinem Leben“:

Dass ich wirklich noch SO viel Plastik-Gedöns hier rumfliegen habe, hätte ich ja ehrlich gesagt nicht gedacht

Dass ich wirklich noch SO viel Plastik-Gedöns hier rumfliegen habe, hätte ich ja ehrlich gesagt nicht gedacht

Ehrlich. Ich war bei einer Tupperparty. Vor etwa 3 Wochen. Nach mehr als 10 Jahren wieder. Hier gibt es also ein wenig Tuppergedöns, auch wenn ich tatsächlich überwiegend Glas, Metall und Holz verwende, siehe auch hier. Sind zu einem großen Teil Überbleibsel bzw. „Erbstücke“.

Weiterlesen

Gestohlene Wünsche

Habe ich eigentlich mal darüber geschrieben, dass der Froschkönig mir am Anfang unserer Beziehung meine Wünsche geklaut hat?

Das war etwa so wie bei Italian Job, nur dass er mir dazu nicht erst meinen Anteil an der Beute klauen musste, sondern er im Gegensatz zu mir das Geld verdient hat. Ich war ja noch in der Ausbildung.

Er fand es vom ersten Tag an wohl gemütlich, mit mir Tee zu trinken. Nur meine Teekanne hat uns beide immer genervt. Die tropfte nämlich. Ich hab ihm dann von meiner Wunschteekanne erzählt, die ganz bestimmt nicht tropft, ein modernes Design hat und dass es die im Teeladen gibt.
Als wir dann das nächste Mal zusammen durch Aachen gegangen sind, habe ich sie ihm im Schaufenster gezeigt. Und was macht er?
Er kauft sie. Einfach so. Für sich natürlich. 😉 Angeber.

Nächster Punkt:
Ich hatte in Aachen keinen richtigen Schreibtischstuhl. Lange bevor ich ihn kannte, schon noch. Aber das war kein guter, sondern ein qietschbunter von IKEA, der schon nach kurzer Zeit vorübergehend für einige Jahre durch einen Klappstuhlersetzt wurde. Mein eigentlicher Wunsch war ein Swopper. So einen wollte ich schon haben, als ich noch mit meiner Mama zusammen gewohnt habe. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich damals davon erfahren habe. Jedenfalls habe ich dafür gespart – bzw. es mir vorgenommen – und daher keinen anderen Stuhl gekauft.

Swopper sind geniale Bürostühle. Ohne Lehne. Mit viel Bewegungsfreiheit. In meiner Wunschversion hat er keine Rollen. Aber wenn er welche hat, sind diese bei Belastung blockiert, so dass man eine feste Sitzpositon hat. An dieser Position kann man dann „swoppen“, vor, zurück, nach rechts, links, oben und unten. Oder alles gleichzeitig. Und drehen geht natürlich auch.

Man sitzt quasi in Bewegung! (Nachtrag: Und jetzt sehe ich, dass sich da bei mir unbewusst ein Werbeslogan eingeprägt hat…)

Ein krummer Rücken kommt damit fast gar nicht mehr vor, die Muskulatur wird durch die Bewegung gestärkt und Verspannungen gelockert.
Rückenschmerzen adé!

Der Froschkönig hat sich jedenfalls mal über meinen nicht vorhandenen Schreibtischstuhl beschwert und dann habe ich ihm meinen Wunsch gezeigt. Und dabei entdeckt, dass man ja einen zum „2-Wochen-Probesitzen“ bekommen kann. Das habe ich dann auch mal angefordert und was erzählt er mir am nächsten Tag?
Er hat sich einen bestellt. Für sein Büro in der Firma.
Hätte er mal besser gewartet, bis ich meinen Probeswopper habe. Dann hätte er ihn ohne Lehne genommen und diese jetzt nicht irgendwo rumfliegen. Die stört nämlich beim „swoppen“. 😉

Das ist jetzt alles schon mehr als 5 Jahre her und ich habe noch immer keinen eigenen. Statt dessen hatte ich in Aachen später einen plüschigen, weißen Drehsessel (wieder vom Schweden) und nach dem Umzug habe ich dann den Kunstleder Bürostuhl vom Froschkönig genutzt. Mir waren andere Ausgaben irgendwie immer wichtiger.

Aber weil mich die ersten beiden Erlebnisse so traurig gemacht haben, hat er mir auch eine Eva Solo Teekanne geschenkt.

Beste Teekanne

Beste Teekanne

Seit ein paar Tagen haben wir haben auch einen Swopper im Haus.
Der Froschkönig war genervt von der Kombination aus seinem (zerfledderten) alten Bürostuhl und meinem, seiner Meinung nach zu hohen, Schreibtisch.
Da es aber mittlerweile verschiedene Federstärken gibt, gibt es keinen Swopper mehr, auf dem sowohl der Froschkönig, als auch ich „swoppend“ sitzen können. Er ist zu schwer für die „Small-Version“ und ich bin zu leicht für die „Medium-Version“ und auf meinen eigenen Vorschlag hin ist es einer mit Sattel.
Doofe Idee von mir, denn der ist direkt 10 cm höher und somit immer zu hoch für mich, die Feder gibt ja bei mir kaum nach. Und ich sitze wieder auf einem Esszimmerstuhl am Esstisch.

Meine nächste, größere Anschaffung wird also ein eigener „Bürohocker“. Und dafür müssen viele kleine Ausgaben vorerst warten.

Ich hab ihn mir auf der Homepage auch schon einen zusammengestellt, bzw. zwei. Denn schade ist, dass die „kleine“ Feder nicht passend zum Bezug bzw. zum Fuß sondern immer schwarz ist. Daher ist meine Lieblingskombi aus Titan-Fuß mit Titan-Feder und grünem Sitz nicht möglich. Und mit der schwarzen Feder sollte der Fuß dann doch auch dunkel sein. Oder eben der Sitz schwarz.
Ich bin also noch unentschlossen.

Zusammengestellt auf www.swopper.de

Zusammengestellt auf www.swopper.de

11 Jahre Apple

Heute ist es so weit. 11 Jahre und insgesamt 5 Apple-Produkte hat es gedauert.

  • ein iMac DV+ – den ich weit länger genutzt habe, als gut war, sowohl für ihn, als auch für meine Augen
  • ein iPod mini – der auf dem Markt zu schnell vom Nano abgelöst wurde
  • ein MacBook – das erste in ganz Aachen, aber auch mit vielen, vielen Kinderkrankheiten
  • ein iPhone – das die Rutschpartie durch asphaltierte Pfützen besser überlebt hat als den Sturz vom Nachtschrank und vielleicht das letzte 1er war, das noch genutzt wurde
  • ein MacBookPro – dessen Akku vor wenigen Tagen explodiert ist

Ich werde den angeknabberten Apfel schon vermissen. Nicht nur, dass mich das Design immer zu 100% überzeugt hat, auch die Bedienung war so intuitiv. Und welcher „normale“ Rechner hält im Schnitt 4 Jahre?

Aktuell passt es aber nicht mehr zu mir. Ich will ein Notebook, das kleiner ist als 15″, ein DVD-Laufwerk hat und unter 1000€ kostet. Irgendwann kehre ich dann zurück. Weil’s mir am besten gefällt und ich’s mir irgendwann wieder leisten kann. Vielleicht nur einen Dell-Zyklus später…

So ein bisschen wehmütig bin ich ja schon…

Aber warum sind die Dinger so groß (und teuer) geworden? Vor 11 Jahren haben sie sich noch dadurch ausgezeichnet, dass sie kleiner waren als der Standard. Egal ob die ersten quitschbunten iMacs oder das ebenso farbenfrohe iBook. Die Konkurrenz war immer größer, klobiger, langweiliger.

Jetzt ist mir das iPhone zu groß, wurde gegen ein htc eingetauscht. Und ich hätte am liebsten wieder ein einfaches  MacBook. Ohne Air und ohne Pro. Schlicht, handlich und schön. Das wäre optimal, gibt’s aber nicht. Nur MacBook Pro. Die Größe passt. Die Leistung ist übertrieben. Genauso der Preis.

Dann kann ich auch die drittbeste Alternative nehmen. Tristes schwarz/silber, mattes Display, 13,3″ und bezahlbar.

Unverhältnismäßig!

Ich kann nicht glauben, dass ich gerade tatsächlich 2,30 Euro für eine Busfahrt gezahlt habe. Für genau eine Haltestelle!

Hätte ich das früher gewusst, wäre ich ausgestiegen. Z.B. als ich feststellen musste, dass ich mir noch gar kein Märzticket gekauft habe. Aber nein, ich war so dumm zu sagen: Dann zahle ich eben so. Von meinem kleinen Schein kam nicht viel zurück.

Worauf basieren denn bitte diese Preise? Darauf, dass jemand der für eine Haltestelle den Bus nimmt für seine Faulheit bezahlen soll? Darauf, dass die Fahrkartenkontrolle den Busfahrer aufhält und sich somit wenigestens lohnen soll? Der Fahrgast also nicht nach einer Haltestelle wieder durch die Nötigung zur Öffnung der Türe schon wieder die Weiterfahrt verzögert?

Statt das Problem dadurch zu beheben, dass so eine Fahrt einen wechselgeldfreundlichen Euro kostet, wird sie einfach so teuer, dass ich mir auf dem Rückweg lieber den Hintern abgefroren habe.

Regenbogentarif nennen die den Kram hier. Am Ende steht ein Topf voll Gold für den Verkehrsbetreib.

Geld allein macht nicht glücklich…

…aber vieles einfacher.

Oder auch nicht.

Wenn man, und hiermit meine ich sicher nicht mich selbst, Geld hat, ist es scheinbar gar nicht mehr einfach glücklich zu sein. Oder eher zufrieden.

  • Dann reicht der alte Beamer mit Leinwand nicht mehr, es muss ein moderner Fernseher mit 52″ Bildschirmdiagonale her. Und das komfortable Mediasystem darf auch nicht fehlen – für das ultimative Heimkinoerlebnis.
  • Die Kühlgefrierkombi reicht für zwei Personen auch nicht mehr. Ist außerdem zu laut. Eine Side-by-Side Lösung soll es nun sein. Die Anforderungen sind umfassend:
    • Energieeffizienzklasse unbedingt A+, A++ gibt es ja leider nicht bei diesen Modellen
    • Hausbar, das ist diese kleine Extratüre, die direkt zu den Geträken und kleinen Snacks führt
    • Kaltwasser- und (Crushed-)Eisspender
    • möglichst großes Fassungsvermögen
    • LCD-Display, natürlich blau
    • leise soll er sein
    • Lieferung bis zum Einsatzort, idealerweise inklusive Anschluss
    • Zahlung via Kreditkarte
  • Nächste Anschaffung: Ein neuer Trockner. Ebenfalls beste Energieeffizienz. Garantie möglichst lange. Vielleicht gibt es auch den in leise? Oder in „extra schnell“ und „Extra-Füllmenge“?
  • Eine Wohnung, in der man mitbekommt, dass um einen herum Leute wohnen, die auch gelegentlich einen Film schauen oder Musik hören ist auch eigentlich inakzeptabel. Aber da man ja nicht „auf Pump“ etwas kauft, muss für ein Haus (groß, hell, ruhige Lage, top Einrichtung …) dann doch erstmal gespart werden. Und das nagt dann. Weckt die Unzufriedenheit. Ein Wunsch, den man sich nicht sofort aus der Portokasse erfüllen kann.

Ein hartes Schicksal. Wenn man vor lauter Geld den Wert des Lebens nicht mehr wahrnimmt.