Tür(chen) zu!

Und plötzlich hatte der Adventskalender keine Türchen mehr…
Es tut mir wirklich, wirklich leid.

Was passiert ist:

  • schon am 10. hatte ich eigentlich keine Lust mehr auf „Online-Kalender“. Da waren diverse von „extern“ vermarkteten Blogs, andere Gewinnspieldinger, …
    Ich habe es ja schon angedeutet, aber ich finde die Dinger insgesamt echt doof. Ausnahmen habe ich genannt, weil ich teilweise die Blogs als Ganzes mag. Nixenhaar ist so eine Ausnahme.
  • einen Kalender wollte ich gerne noch vorstellen, Prinzip ähnlich dem 2. Türchen, aber da fehlt mir bis heute die Rückmeldung des Initiators
  • analoge Kalender waren noch einige geplant, es scheiterte jedoch aus verschiedenen Gründen:
  1. die Fotos des Kalender kamen nicht an – irgendwie hat der Mailprovider unserer Jahrespraktikantin rumgezickt
  2. der Kalender unserer Examensschülers (ein echt cooler, beleuchteter Ast, an dem für beide je 12 Päckchen hätten hängen können) wurde quasi nie fertig, bzw. haben beide zum Schluss erst gerade rechtzeitig die Päckchen an den Ast gebunden
  3. die Kollegin wurde schwanger und dann auch noch krank
  4. den tollen Teelichtkalender meiner Mutter wollte ich fotografieren, habe ich auch gemacht – musste aber aufgrund akuter Vergesslichkeit dafür die Smartphonekamera nehmen und war entsprechend unzufrieden mit dem Ergebnis
  5. zwei „analoge Versionen“ hatte ich mir auch noch gekauft, aber da es sich abzeichnete, dass ich keine 12 abwechslungsreichen Türchen (sondern nur kommentarsüchtige Gewinnspiele) mehr zusammen bekomme, wollte ich mir die auch lieber aufheben und rund nach der Hälfte abschließen.
  • die übrigen 5 könnte ich jetzt noch erläutern – z.B. hatte ich insgesamt 3x einen Lindt-Adventskalender, die schokoladigen Ausnahmen – aber ernsthaft: DANN hätte ich auch weiter täglich ein Türchen öffnen können 🙂

Und weil ich Posts ganz ohne Foto etwa so gerne mag, wie Gewinnspiel-Adventskalender, möchte ich euch diesen Fund aus meinem 4. Türchen nicht vorenthalten:

Erinnert ihr euch noch, an meine Shopping-Zweifel im Sommer?

Als ich dieses Foto im Adventskalender gesehen habe, war für mich klar, dass ich das nicht nur bei photocase herunterlade „weil ich’s kann“, sondern weil ich es hier verwenden möchte.
Und es freut mich zu sehen, dass ich scheinbar nicht ganz daneben lag:

Ich glaube, dass es gut aussehen würde, wenn ich einen mintgrünen oder rosafarbenen Gürtel auf Höhe der “Raffung” tragen würde. Hab ich aber nicht…

 

Frohe Weihnachten allerseits!

Mehr als nur Haare: Wiesenfotos

Wie versprochen gibt es heute noch eine Ladung Bilder von unserem Fototreffen im August.

nrsss

 

Ich bin wieder sehr gespannt, welche Auswahl Heike von haselnussblond.de dieses Mal getroffen hat. Schaut doch auch bei ihr vorbei!

Ich hab mir ihre Bildbeschriftungen ein wenig abgeguckt.
Finde es doch sehr schön, dass man bei ihr sehen kann wer die jeweiligen Bilder gemacht hat.

Das ist kein Elfenohr, sondern eine Blume!

Das ist kein Elfenohr, sondern eine Blume!

Dieses Mal war die Wahl für mich jedenfalls deutlich schwieriger. Während wir an der Burg und am Steg ja wirklich strahlenden Sonnenschein hatten, hat sich hier doch die ein oder andere Wolke angeschlichen um uns zu ärgern.

Aber wir haben uns den Spaß dann doch nicht nehmen lassen und wieder wild die Haare geworfen.

Diese Blümchen fanden wir aber auch noch für „normale“ Fotos ganz hübsch, und haben uns da eigentlich alle abgelichtet.

haselnussblondTeleria haselnussblondBei Heike habt ihr letztes Mal ja schon gesehen, was für einen unglaublich tollen Umhang Teleria dabei hatte.
Zuerst wurde celestina von Teleria mitsamt Umhang zu einem menschlichen Seerosenblatt an Land drapiert.
Die Drehungen damit waren schon richtig anstrengend, weil der Umhang aus einem so schön schweren, festen Stoff genäht ist.

nrssscelestina celestina

Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass sie den Umhang – genau wie ihr Kleid – selbst genäht hat?

Irgendwie hatten wir alle irgendwelche Requisiten dabei.
Bei Heike war es ein Cape, dass dann ich tragen durfte, weil die anderen sich einig waren, dass es am besten zu meinem Kleid passt.

nrsss

Ich hab hingegen Seifenblasen mitgebracht.

seifenblasen hascelWobei den Seifenblasen ein wenig mehr Sonnenschein sicher gut getan hätte.
Vielleicht beim nächsten Mal!
Denn am Ende war ein Tag doch viel zu kurz um 5 Personen fototechnisch gerecht zu werden.

Wir 5 hatten jedenfalls so viel Spaß, dass wir das echt gerne wiederholen möchten.
Im Herbst. Oder bei Schnee. In der schmeichelnden Morgensonne. Mit anderen Outfits. An unterschiedlichen Orten?
Wer weiß?

Wenn ihr also geeignete Locations kennt, immer her damit!

Nickike

 

Mehr als nur Haare: Stegfotos

Heute gibt es die Fortsetzung quasi direkt im Doppelpack!

Neben einer kleinen Auswahl der Bilder, die wir an (oder sagt man auf?) einem kleinen Steg im Park gemacht haben, hier bei mir zeigt auch Heike heute einen ersten Schwung Fotos von unserem kleinen Shooting-Treffen in ihrem Blog.
Ich bin selbst wahnsinnig neugierig, für welche Bilder sie sich entschieden hat!

Eigentlich waren wir doch 6: Das haekelschwein war auch dabei!

Eigentlich waren wir doch 6: Das haekelschwein war auch dabei!

Nachdem wir also einige Fotos direkt am Hertener Wasserschloss gemacht haben, sind wir weiter durch den Park gezogen.

Dieser Steg war Telerias Entdeckung. Heike wollte eigentlich zu einer kleinen Brücke, und quasi direkt daneben war dann ein Zugang zum Wasser mit eben diesem Steg.

Making-Of

 

Heike

Die Sonne stand inzwischen leider schon recht hoch, aber wir haben so ziemlich das Beste draus gemacht.

Dort sind von uns allen wirklich schöne Fotos entstanden und es ist mir sehr, sehr schwer gefallen, mich für eine Auswahl zu entscheiden.

Bei dem „Haarwurffoto“ von celestina fiel mir die Entscheidung allerdings wirklich sehr, sehr leicht, schließlich ist dieses Bild mein absolutes Lieblingsbild aus der gesamten Bildreihe! Und der Himmel zeigt sich auch von seiner besonders dynamischen Seite.

Wart ihr auch schon mal extra zum Fotografieren mit Freunden unterwegs?
Und wie gefallen euch unsere Fotos bisher? Habt ihr schon „Lieblinge“?

Mehr als nur Haare: Fotos am Schloss

Letztes Wochenende habe ich mich mit 4 anderen „Langhaars“ zu einem kleinen Fototermin getroffen.

Nachdem der Ort, für den wir das Treffen ursprünglich geplant hatten, an Pfingsten durch den heftigen Sturm doch ziemlich verwüstet – und bis heute nicht wieder aufgeräumt – wurde, hat Nickike den Schlosspark Herten ausfindig gemacht.

Nickike - Lady in Blue

Wie sich heraus stellte ein wirklich guter Ersatz!

Wir hatten ja bis zum Schluss große Sorgen bezüglich des Wetters: Die Vorhersagen variierten zwischen 30 und 70% Regenwahrscheinlichkeit.
Als ich morgens aufgestanden bin, schien mir erstmal die Sonne entgegen. Auf dem Weg durch’s Ruhrgebiet waren die Scheibenwischer dann jedoch sehr oft im Einsatz.
Wie man aber an dem Bild von Nickike schon sieht, hat sich die Sonne schließlich doch noch durchgesetzt!

Teleria konnten wir im Vorfeld davon überzeugen, dass sie ihr selbstgenähtes „Burgfräulleinkleid“ anzieht. Perfekt für diese Kulisse!

Laufstegtauglichkeit bewiesen!

Laufstegtauglichkeit bewiesen!

TeleriaMit dabei waren neben Nickike und Teleria noch Heike von haselnussblond und celestina. Letztere lässt eine Blondierung rauswachsen und hat kurz vor unserem Treffen in einer Nacht- und Nebelaktion noch versucht die Farbe anzugleichen.

So gut kann man eine rauswachsende Blondierung kaschieren

So gut kann man eine rauswachsende Blondierung kaschieren

Von Heike gibt es an dieser Stelle noch kein Foto – sie hatte von Anfang an gesagt, dass sie hauptsächlich hinter der Kamera sein möchte. Bis auf einige Making-Of- und Making-Of-„Making-Of“-Fotos ist das an unserem ersten Halt auch so geblieben.

Wir haben noch zwei bis vier Mal, je nach Zählweise, den Platz gewechselt. Aber die Fotos jetzt alle hier in einen Beitrag zu stecken, wäre wohl doch etwas sehr viel.

Also:
Fortsetzung folgt!

Blondinen

 

Weltmeister Outfit – ein mehrjähriges Projekt

Heute blogge ich quasi zeitgleich mit Heike von haselnussblond.de – hat sich einfach so ergeben, bei der gemeinsamen Fahrt ins Allgäu. Es ist spätestens heute nicht mehr zu übersehen: Die Herren (oder eher Jungs?) spielen wieder Fußball. Gegen Portugal. Um 18 Uhr. Irgendwo in nicht unkritisch zu sehenden Stadien in einem Land, in dem die Schere zwischen arm und reich sehr weit auseinander klafft. Auch sonst kann man den ganzen Verein „FIFA“ gerne kritisch betrachten… Und obwohl ich vieles an diesem Spektakel nicht unterstützen möchte, gehöre ich doch zu denjenigen, die sich etwa alle 2 Jahre mal am Rande mit dem Thema „Fußball“ befassen und auch gerne, vorzugsweise in Gesellschaft, die Spiele gucken. Zumindest die Spieler „unserer“ Jungs. Darum soll es hier aber nicht gehen. Gehen soll es um mein Fan-Outfit zur Fußball-Weltmeisterschaft. Eine Entwicklung über 8 Jahre. Leider ohne wirklich alte Fotos, dafür aber mit Anleitungen zum Nachbasteln.

Half Up mit einer Krebsspange, 2 Bobby Pins mit Blumen und einer Haarnadel mit Blumen

Half Up mit einer Krebsspange, 2 Bobby Pins mit Blumen und einer Haarnadel mit Blumen

Angefangen habe ich 2006 mit geliehenen Cocktail-Spießen einer Freundin. Die waren toll. Schwarze, rote, gelbe Streifen (wie sonst diese Glitzerstreifenpuscheldinger), da dran auch irgendwo ein paar Fußbälle. Durfte ich aber nicht behalten… Kurz darauf habe ich mich dann mit meinem eigenen Fan-Haarschmuck befasst. Ich habe mir so eine Hawaii-Kette in den Deutschlandfarben gekauft und die Blüten einzeln mit Haarnadeln (diese U-förmigen) aufgespießt. Aber irgendwie habe ich davon inzwischen nur noch eine. Nach einem siegreichen Spiel 2008 hatte ich in der Aachener Pontstraße plötzlich eine große Flagge in der Hand und wusste nicht, wer mir die gegeben hat. Im selben Jahr zog ein Flaggenmalstift bei mir ein. 2010 fand ich die schwarzen Auswärtstrikots einfach toll. Gab es dann aber nicht mehr in kleinen Größen. Dafür habe ich wieder eine Flagge geschenkt bekommen. Eine kaputte „Auto-Flagge“. Erst dieses Jahr hat sie einen neuen Stab bekommen, ein einfaches Rundholz. Befestigt habe ich es mit ein wenig Sekundenkleber. So ein Trikot hab ich mir dann aber 2012 doch noch gegönnt. Da gab es sie plötzlich wieder, wenn auch nur in Kindergröße. Neue Haarnadeln wurden gebastelt. und ich habe mir erstmals die Fingernägel irgendwie passend lackiert.

EM 2012 - Ist das schon Nailart?

EM 2012 – Ist das schon Nailart?

Das fand die kleine Tochter meiner Nachbarn so toll, dass ich ihr auch die Nägel lackieren musste. Winzige Fingernägel einer 4-jährigen… Der schwarze Lack ist aber inzwischen irgendwie weg. Daher musste ich etwas improvisieren:

Die Fotos macht man doch so, oder? Hände begucken gibt Streit!

Die Fotos macht man doch so, oder?
Hände begucken gibt Streit!

Accessoires? Werkzeug?

Accessoires? Werkzeug?

Die Fotos sind vorbereitet, nicht von heute. Für den tatsächlichen „Einsatz“ würde ich wohl schwarze Sterne aufkleben. Die gestempelten Sterne sind mir ehrlich gesagt zu blass. Eine aktuelle Weiterentwicklung war da jetzt noch nicht bei. Die Nägel sind ja sogar eher ein Rückschritt. Fortschritte gibt es aber bei den Haaren! Wisst ihr, was ein Parandi ist? Das sind 3-strängige Flechtzopf-Deko-Dinger aus Wolle. Selbstgemacht. Vielleicht habt ihr das in meinem Senza-Limiti Post schon gesehen. Und ich hab sie Anfang des Jahres für mich entdeckt. Gerne trage ich so ein Ding komplett in schwarz. Schöner, aber dezenter Kontrast zur eigenen Haarfarbe und ein beeindruckend großer Dutt sind das Ergebnis! Als ich mir die einfache schwarze Wolle gekauft habe, fielen mir direkt auch die leuchtenden roten und gelben Knäuel ins Auge. Die Idee war geboren!

Parandi Dutt in Deutschlandfarben

Parandi Dutt in Deutschlandfarben

 


Bastelanleitungen zum selber machen

Haarschmuck einfach selber machen

Blumenhaarnadeln

Blumenhaarnadeln

  1. Du brauchst: Haarnadeln (U-Pins oder Bobbypins), eine Hawaiikette in schwarz-rot-gelb, Perlen, Nadel, Faden
  2. Kette auseinaderschneiden
  3. Immer je 2 schwarze, 2 rote und 2 gelbe Blüten auffädeln, dann die Perle auffädeln und wieder zurück durch die Blüten – es hält besser, wenn du nicht durch das große Loch, sondern etwas daneben direkt in den Stoff einstichst
  4. Den Faden an der Haarnadel festbinden – damit sie nicht runterrutscht ggf. mit einem Tropfen Sekundenkleber nachhelfen
  5. Trocknen lassen, Frisur deiner Wahl zaubern und einfach mit den Nadeln dekorieren

So kann man natürlich auch anderen Haarschmuck, z.B. Krebsklammern, Steckkämme usw. zum Fanaccessoire umfunktionieren 😉

Deutschland Parandi

Deutschland Parandi

Deutschland-Parandi Ein Parandi kann deutlich länger sein, als die eigenen Haare. Man kann den Zopf damit offen tragen, oder  – wie ich es lieber mag – dutten. Ich denke, es klappt schon mit etwas mehr als schulterlangem Haar.

  1. Du brauchst 3 Knäuel Wolle in schwarz, rot und gelb. Es reichen Reste, ich brauchte von jeder Farbe ca. 1/3 Knäuel und irgendetwas, wo du die Wolle rumwickeln kannst, das kann eine Tischplatte, 2 Stühle, irgendwas sein. Wichtig ist, dass die Runden doppelt so groß werden, wie dein Parandi später lang sein soll. Eine 1m-tiefe Tischplatte macht ein etwas weniger als 1m-langes Parandi, die Wolle dehnt sich beim Wickeln und zieht sich dann wieder zusammen, also ruhig immer etwas länger wickeln, abschneiden kannst du später auch noch
  2. Die Wolle wickeln, ich nehme immer ca. 20 Umwickelungen pro Farbe, das Hängt aber von der eigenen Haarbeschaffenheit ab
  3. Wenn du fertig gewickelt hast, schneidest du den entstandenen Wollring an einer Stelle auf, du hast dann einige –  in meinem Fall 20 –  gebündelte Wollfäden.
  4. 3. und 4. mit allen Farben wiederholen
  5. die Stränge jeweils in der Mitte falten und die Stränge – wie auf dem Bild unten hoffentlich erkennbar – miteinander verbinden
  6. Den Knoten festziehen
  7. In die Haare einflechten, das ist manchmal etwas knifflig. Daher gibt es dazu noch eine eigene Anleitung
Parandi-Knoten

Parandi-Knoten

Parandi einflechten

  1. Parandi vorbereiten: 1 Farbe über die rechte, eine über die linke Schulter legen und die dritte am Rücken runterbaumeln lassen
  2. Haare zum Zopf fassen, eventuell nochmal kämmen/bürsten und in drei Stränge teilen
  3. Alle Haarstränge mit einer Hand fassen, dabei mit den Fingern unterteilt halten
  4. Zu jedem Strang eine Farbe dazu legen
  5. Normal flechten, als immer einen äußeren Strang über die Mitte

Das ist erstmal ungewohnt, aber wenn man den Dreh einmal raus hat, schafft man es manchmal sogar noch darauf zu achten, dass sich die Wolle nicht immer in den Haaren versteckt.
Aber wie ihr vielleicht gesehen habt, ist mir das dieses Mal nicht wirklich gelungen… die schwarze Wolle kommt erst da zum Vorschein, wo meine Haare weg sind.

Fanoutfit für die Fußball-WM 2014

Fanoutfit für die Fußball-WM 2014

 


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln und natürlich auch beim Fußball gucken! Drücken wir der Nationalelf mal die Daumen, so ein Weltmeistertitel ist ja auch ein mehrjähriges Projekt… nach 24 Jahren könnte es ruhig nochmal so weit sein…

Haare, nichts als Haare! #10 – Geflecht

Heute bin ich ins Dienstzimmer gekommen und das erste, was mir auffällt ist die außergewöhnliche Flechtfrisur unserer Praktikantin. Französische Lacebraids irgendwie geduttet.

Direkt gefragt:

Wer hat dir denn die Haare geflochten?

Und schon hat mir unsere Schülerin angeboten, mir auch die Haare zu flechten. Da kann ich doch nicht nein sagen… halt ein bisschen Pause vorziehen und so…

Das Ergebnis hat sie kurz mit meinem Handy fotografiert. Die Bilder sind allerdings noch schlechter, als die, die ich gerade – bei Glühbirnenlicht und ohne Blitz, recht unscharf und farblich sehr, sehr merkwürdig – selbst noch gemacht habe.

Aber irgendwas muss ich euch doch zeigen!

Flechtfrisur "von unten links"

Flechtfrisur „von unten links“

Im Prinzip sind das 3 Zöpfe. Zwei am Haaransatz entlang, die sich eben „unten links“ überkreuzen und ein dritter mitten auf dem Kopf. Das Ganze hält nur mit einem Haargummi, das eigentlich nicht nötig gewesen wäre, und meiner neuen Ficcare.

Eine Ficcare Superstar Silver in M. Seltenes Stück und ich verdanke es Heike von haselnussblond. Wir haben getauscht und ich glaube, wir sind jetzt beide zufriedener mit unseren Sammlungen als vorher.

Naja, und da man die schöne Ficcare auf dem ersten Bild gar nicht sieht, jetzt noch ein weiteres, NOCH schlechteres Foto…

Flechtfirsur mit WIRKLICH schlechtem Foto und Kopfhautstreifen

Flechtfirsur mit WIRKLICH schlechtem Foto und Kopfhautstreifen

Von meiner Ficcare kommen aber bald noch schönere Bilder. Versprochen. DAS kann ich so nicht stehen lassen.

Meine Patienten haben diese Frisur heute oft so und ähnlich kommentiert:

Das sieht aus, als würden sie heiraten.

Oder zumindest bei einer Hochzeit eingeladen sein…

(M)ein Tag!

Mein Geburtstag ist jetzt schon eine ganze Weile her, aber es war ein toller Tag!

Der Froschkönig hat sich auf Malta mit der englischen Sprache vergnügt und meine Mutter und ich wollten eigentlich nach Vrouwenpolder, ab ans Meer!
Der Wetterbreicht hat uns allerdings davon abgehalten: Sturm, Sturm, nochmehr Sturm und etwas Regen.

Also sind wir nach Aachen gefahren, haben im Café Haus gefrühstückt und sind mit der Kamera vom Froschkönig durch die Stadt gelaufen. Dort war das Wetter absolut klasse!

Und obwohl ich jetzt schon seit fast 3 Jahren ganz nah am Tagebau wohne, muss ich ja gestehen, dass ich erst an diesem sonnigen, aber windigen Tag endlich mal einen der vielen Aussichtspunkte besucht habe.

Impressionen

Aachener Dom

Aachener Dom

Aachener Dom

Aachener Dom

Aachener Dom

Das haekelschwein durfte natürlich mitkommen. Und eine Kerze im Dom anzünden gehört ja schon irgendwie dazu…

Der Kreislauf des Geldes

Blümchen

Mein Freund der Baum

Herbstmädchen

Der Elisengarten war auch wundervoll herbstlich. Und ich sollte einen Baum umarmen… mein Freund der Baum 😀

Dickes Ding

Fotofieren 1

Fotofieren 2

Einige dieser Bilder könntet ihr schon von meinem Twitter-Account kennen…

Dieser kleine Knirps war uns völlig unbekannt. Er spang aber aufgeregt um mich herum und wollte unbedingt „fotofieren“.
Wie soll man denn da „nein“ sagen?

Haare, nichts als Haare! #7 – Frisuren, Farben, Fotos

Haare sind ein schönes Hobby. So vielseitig. Man kann sie

  • pflegen
  • schonen
  • strapazieren
  • als Gesprächsstoff nutzen
  • immer mitnehmen
  • fast ganz verstecken
  • in ihrer vollen Pracht zeigen
  • frisieren
  • verzieren, mit Schleifen, Blumen, farblich passendem Schmuck, …
  • nutzen um mit anderen in Kontakt zu kommen
  • immer wieder anfassen
  • vermessen
  • fotografieren
  • als Anlass nehmen, andere Dinge zu sammeln, z.B. Schmuck,Seifen und anderes Zubehör …
  • uvm.

Hier kombiniere ich gleich mehrere Punkte:

BonBonLWB

Ich schone sie, indem sie eben nicht offen rumhängen und an der Kleidung reiben.
Das ist auch eine Frisur, hab sie sogar etwas „aufgewuschelt, damit es nach „mehr Haar“ aussieht. Trotzdem wären sicher viele überrascht, wie lang sie tatsächlich sind, also sind sie auch versteckt.
Der Haarstab (BonBon von SenzaLimiti) ist Teil meiner inzwischen recht umfangreichen Haarschmucksammlung, aber nicht nur zur Zierde, sondern tatsächlich auch der einzige Halt gebende Faktor. Er ist gleichzeitig ein schöner Farbtupfer im Haar, der sich in der Kleidung wiederholt.
Damit ihr das hier sehen könnt, musste der Froschkönig sie auch noch fotografieren. 🙂

Und zu guter Letzt muss ich sie wohl auch mitnehmen 😉

 

Dann befolge ich mal wieder die Ratschläge zu gern gelesenen Blogs:

Wie tragt ihr eure Haare?
Lang? Kurz? Offen?
Mit farblich passenden Spangen? Oder bunt gefärbt?
Mögt ihr lange Haare an euch und anderen oder habt ihr ganz andere Meinungen dazu?

 

Während ihr darüber nachdenkt, könnt ihr euch ja noch DAS YouTube-Video zu meiner derzeitigen Lieblingsfarbe ansehen, ihr habt sie sicher schon bei Haarschmuck und Shirt bewundert: